Erstellung Bergwanderweg Carnusapass

location

Wergenstein (GR)

calendar

17.07. - 19.07.2024

environment

Umwelt

Zwischen den Bergwanderwegen Carnusapass und Piz Beverin soll eine neue Verbindung erstellt werden. Die Strecke ist rund 1.5 km lang und weisst eine Differenz von 70 Höhenmeter Aufstieg und 60 Abstieg. Die letzten 150 m entlang der Felsnase bedürfen einer klareren Wegführung.
Diese Eingriffe sollen in Handarbeit und mit Handwerkzeug erfolgen und auf ein absolutes Minimum reduziert bleiben.

Von diesen Arbeiten und Eingriffen wird in erster Linie das Wanderwegnetz im Naturpark Beverin erweiter, verbessert und sicherer gemacht. Davon profitiert die Berggemeinde Muntogna da Schons, der Naturpark Beverinber sowie die Wandergäste von Alp Nurdagn - Agrotourismus.

Aktueller Projektstand

Projekt-Status
60%

1 Platzist noch frei (von insgesamt 8)

82 Tageverbleiben noch (Anmeldeschluss)

Einsatzdauer:

Drei Tageseinsätze, von Mittwoch, 17. Juli bis Freitag, 19. Juli 2024.

Einsatzort:

Treffpunkt: Center da Capricorns, 7433 Wergenstein (GR)
Einsatzort und Unterkunft: Alp Nurdagn Agrotourismus, Alp Nurdagn | Viamala

Ablauf:

  • Wir treffen uns am 17. Juli um 10.25 Uhr beim Treffpunkt Center da Capricorns in Wergenstein.
  • Dort fahren wir gemeinsam zur Unterkunft Alp Nurdagn - Agrotourismus, wo es zur Begrüssung eine kleine Stärkung gibt.
  • Danach laufen wir gemeinsam ins Einsatzgebiet.
  • Nach einem kurzen Fussmarsch folgt vor Ort die Instruktion über die anstehenden Arbeiten.
  • Das Mittagessen, welches von Alp Nurdagn mitgegeben wird, geniessen wir vor Ort, um am Nachmittag gestärkt erneut anzupacken.
  • Nach dem zVieri räumen wir unser Material auf und fahren zur Unterkunft, wo uns ein reichhaltiges Abendessen erwartet.
  • An den beiden Folgetagen am 18. und 19. Juli werden nach dem Frühstück die Arbeiten vom Vortag weitergeführt.
  • Am 19. Juli endet der Einsatz etwa um 15:30 mit anschliessendem Apero in Zillis.

Einführung:

  • Die Einführung in die Arbeit erfolgt vor Ort.
  • Die Freiwilligen werden von Fachpersonen sorgfältig instruiert und während des ganzen Einsatzes betreut.
  • Es ist keine Vorbereitung erforderlich.

Betreuung:

  • Sie werden von Mitarbeitenden des Naturpark Beverin betreut.
  • Fragen zum Ablauf und ökologischen Zusammenhängen können jederzeit beantwortet werden.

Aufgaben:

  • Die Freiwilligen sollen vorwiegend den ca. 150 m neuen Bergwanderweg erstellen.
  • Diese Eingriffe sollen in Handarbeit und mit Handwerkzeug erfolgen und auf ein absolutes Minimum reduziert bleiben.
  • Des weiteren können auf den bereits sichtbaren Pfaden Steine geräumt und einfache Planierungen vorgenommen werden.
  • Für die notwendige Signalisation Bergwanderwege können ggf. Wegmarkierungen platziert werden.

Anforderungen:

  • Freude an der Betätigung im Freien
  • Gute körperliche Verfassung sowie Trittsicherheit sind Voraussetzung.
  • Der Einsatz erfolgt im alpinen Gelände im Freien.
  • Wir stellen sicher, dass immer ausreichend Getränke vorhanden sind.
  • Während des Einsatzes findet jede Person die Toilette hinter einem Felsen.
  • Die Alp Nurdagn hat moderne Toiletten, jedoch keine Duschen, Übernachtungen im Mehrbettszimmer/Massenschlag.

Nutzungsbedingungen:

  • Gute körperliche Verfassung.
  • Freude an der Arbeit im Freien.
  • Gutes Schuhwerk und falls vorhanden Arbeitshandschuhe.
  • Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.
  • Die Übernachtungen im Mehrbettzimmer/Massenschalg sowie das Mittag- und Abendessen wird vom Naturpark Beverin und der Gemeinde Muntogna da Schons als Dankeschön für den geleisteten Einsatz offeriert.
  • Werkzeuge werden vom Naturpark Beverin zur Verfügung gestellt.

Wann

17.07.2024 - 19.07.2024

10:25 - 16:30 Uhr

Sprache (beim Projekt)

Deutsch, Englisch

Zur Anmeldung

Unser Projektpartner:
Naturpark Beverin

Rund um den Piz Beverin (2998 m ü. M.) erstreckt sich das Gebiet des Naturpark Beverin. Der Park umfasst vier Talschaften und zwei kulturhistorisch und sprachlich unterschiedliche Siedlungsgebiete. Die Parkgemeinden haben sich zusammengetan und streben eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung an. Gemeinsam bewahren sie kostbare Natur- und Kulturgüter, stärken die ansässige Wirtschaft und fördern einen naturnahen Tourismus.